Dirty Love

 

Bei Rycodisc erschien diese Special limited edition. In einer Auflage von 250 Exemplaren wurde sie für den Frank Zappa Fan Club Japan hergestellt. Die 10" Platte mit der Nr.: FZ 139 läuft auf 33 rpm.

 

Ich vermute, dass diese Scheibe der Peaches En Regalia entspricht, die hier ebenfalls gelistet ist, war doch zunächst unklar, wie dieses Teil denn heißen soll. Falls dem so sein sollte, waren noch mehr Varianten in Planung, jedoch in 8". Es bleibt abzuwarten, ob diese eines Tages auch noch produziert werden.

 

Tracklist Seite 1: Peaches En Regalia, Don´t Eat The Yellow Snow, Dancin´ Fool, Dirty Love

 

Tracklist Seite 2: Cosmic Debris, Disco Boy, Fine Girl, I´m The Slime

Down Under

 

Der Titel Down Under verrät es ja schon: Zappa in Australien! Am 25.06.1973, Horden Pavillion, Sydney. Leider reichen 2 LPs nicht aus, das komplette Konzert zu liefern. Vielleicht gibt´s ja demnächst ein Vol. 2?

 

Label: The Swinging Pig Records  /  TSP 500-97/2

Auflage: 500 St.  /  Farben: je 100 in rot, grün, gelb, pink und lila


Tracklist Seite 1:

Dupree’s Paradise Part 1, Dupree’s Paradise Part 2, Dupree’s Paradise Part 3

 

Tracklist Seite 2:

Dog Meat, Fifty-Fifty, Cosmic Debris

 

Tracklist Seite 3:

Yellow Snow Preamble, Yellow Snow Suite

 

Tracklist Seite 4:

Farther Oblivion (incl. Join The March)


Band: Frank Zappa, George Duke, Tom Fowler, Bruce Fowler, Ralph Humphrey,

Sal Marquez, Jean Luc Ponty, Ruth Underwood, Ian Underwood

Dragönmaster

 

01.05.1988, Stockholm, Johanneshous Isstadion

Erscheinungsjahr: 2010 auf dem Label: The Swingin' Pig Records, Nr.: TSP 500-40/2

Auflage: je 100 Exemplare in blau, gelb, grün, weiß und rot

 

Tracklist Seite 1:

Heavy Duty Judy, Packard Goose Medley, Any Kind Of Pain

 

Tracklist Seite 2:

More Trouble Every Day, Penguin Bondage, Hot Plate Heaven At The Green Hotel, Cosmic Debris

 

Tracklist Seite 3:

Inca Roads, Advance Romance, Bobby Brown, Keep It Greasy

 

Tracklist Seite 4:

Joe’s Garage, Why Does It Hurt When I Pee?, Peaches And Regalia, Stairway To Heaven, I Am The Walrus

Duke Of Denver

 

erschien in unterschiedlichen Versionen auf dem Hoffmann Label. Verschiedene Cover und selbstverständlich diverse Farbvarianten. Auch das Denver-Konzert im Family Dog vom 03.05.1968 scheint bei den Bootleggern recht beliebt zu sein...

 

Tracklist Seite 1:

Improvisations (including Octandre), Little House I Used To Live In

 

Tracklist Seite 2: Trouble Every Day Variations, Duke Of Earl, King Kong

Dump All Over Recorded Live In N.Y. City

 

N.Y. City, 10/31/81

 

Tracklist Seite 1: You Are What You Is, Mudd Club, The Meek Shall Inherit Nothing, Dump All Over, Heavenly Bank Account, Suicide Chump, Jumbo Go Away, We're Turning Again

 

Tracklist Seite 2: Envelopes, Teenage Prostitute, Flakes, Broken Hearts Are For Assholes, Montana, Whippin' Post

Dusseldorf 1978, Vol. 1 - 3

 

Intro, Dancin' Fool, Peaches En Regalia, The Torture Never Stops, Tryin' To Grow A Chin, City Of Tiny Lights, Baby Snakes, A Pound For A Brown, I Have Been In You, Flakes, Broken Hearts Are For Assholes, Wild Love, Yo' Mama, Punky's Whips, Titties 'n Beer, The Black Page, Jones Crusher