Project/Object

in der Bluesgarage Isernhagen am 21.05.2013

Ohne Ed Mann traten Project/Object in dieser Besetzung auf:

 

Ike Willis: Guitar & Vocals
Ray White: Guitar & Vocals
Tom Fowler: Bass
Denny Walley: Slide Guitar & Vocals
André Cholmondeley: Guitar & Vocals
Kendall Scott: Keyboards & Synthesizers
Ryan Berg: Drums

 

Ca. zweieinhalb Stunden erlebten ungefähr 200 Besucher dieses wunderbaren Live Clubs ein begeisterndes Konzert mit einer bestens aufgelegten Band. Diese fühlte sich sichtlich wohl in der Bluesgarage und versprach ganz sicher wieder zu kommen.

 

Tom Fowler spielte erstmals in Andrés Formation und hatte mehrfach durch Soloeinlagen die Gelegenheit, sein außergewöhnliches Können auf vier Saiten zu demonstrieren. Denny Walley (er wird immer schlanker) scheint von Jahr zu Jahr lockerer zu werden. Was er uns heute mit seinem Slide-Spiel um die Ohren haute, war Oberklasse. Ray White überzeugte mit seinem Gesang in allen Tonlagen und an der Gitarre mit bluesigen Einlagen. Ike Willis war der Frontmann. Er zählte an, hatte die meisten Gesangsparts und legte insbesondere bei „Outside Now“ ein umwerfendes Gitarrensolo hin. Und … ja, er kann noch singen. Sehr gut sogar!

 

André Cholmondeley brauchte sich ob dieser hochklassigen Ansammlung von Alumni gewiss nicht verstecken. Er steuerte allerfeinste sechssaitige Soloeinlagen bei. Viel Beifall erhielt auch Ryan Berg an den Drums. Sauber und auf den Punkt spielte er die vertracktesten Parts. Kendall Scott an den Korg-Tasten rundete das Geschehen auf der Bühne sowohl dezent im Hintergrund, als auch mit energiegeladenen Soloparts ab.

 

In der Pause und nach dem Konzert hatten alle Besucher Gelegenheit, sich mit den Musikern zu unterhalten, gemeinsam fotografieren oder mitgebrachte Schallplatten und CDs signieren zu lassen. Schön, dass es in der Zappa-Szene keinerlei Berührungsängste bei den Musikern gibt. Ike genoss es sogar. Am Tresen sitzend ließ er ein Blitzlichtgewitter über sich ergehen, schrieb sich die Finger wund und umarmte jeden, der sich mit ihm fotografieren lassen wollte.

 

In der Bluesgarage sah ich u. a. die Muffin Men und die Magic Band. Stets waren alle Musiker von diesem Club mehr als begeistert. Die Atmosphäre ist familiär, es geht äußerst locker zu und die Einrichtung ist absolut originell.

 

Auszug aus dem Künstlerarchiv: Eric Burdon, Mothers Finest, Wishbone Ash, John Mayall, Buddy Guy, Dickey Betts & Great Southern, Steve Lukather, Robben Ford, Sonny Landreth, Andy Fairweather Low, Jimmie Vaughan, Larry Carlton, Charlie Musselwhite, Marla Glen, Roger Chapman, Joe Bonamassa, Johnny Winter, John Mayall, Kenny Wayne Shepherd, Govt Mule, Robert Randolph & The Family Band uvm...

 

Nicht umsonst sind die Betreiber die Gewinner des Blues Award 2012, Kategorie Club.