Die Ausstellung im Rahmen der Zappanale #24

"7 inch - The Frank Zappa Singles"

  

  

Einer große Auswahl aus Zappas Single-Veröffentlichungen, Raritäten und Kuriositäten war die Ausstellung in diesem Jahr gewidmet. So erinnerten Dieter Jakob und Robert Riedt an die inzwischen fast schon ausgestorbenen 7-Zöller: "Ok, it smells funny, but it´s not dead."

 

Daneben gab es Bilder und Skulpturen von Helmut King und Aagot.no Rokne zu sehen.

 

Zudem boten die Ausstellungsräume eine dritte Zappanale-Bühne, auf der Dasch2 und Ali N. Askin mit Fried Dähn Konzerte vor kleinerem Publikum boten.

 

Passend zum Thema der Ausstellung hielt Frank Wonneberg einen Vortrag zu den kleinen schwarzen Scheiben.

  

Dass diese kleinen runden Dinger nicht immer schwarz sein müssen, zeigten die beiden Organisatoren der Ausstellung mit eigens hierfür hergestellten Singles. Was für eine schöne Idee, die dankbar von Sammlern aufgegriffen wurde.

 

In einer Auflage von 300 Exemplaren (1-100 schwarz / 101-200 rot / 201-300 grau) schlossen sie den Kreis zu ihrer ersten Ausstellung, die Jimmy Carl Black gewidmet war. Seite 1 der Single spielt "Willie The Pimp", eine Aufnahme der Jack & Jim Show der Zappanale #14. Die B-Seite schließt sich der letztjährigen Ausstellung zum Thema Yellow Shark an. Zu hören ist der Titel "Sofa", welchen Fried Dähn & The Yellow String Quartet in eben diesen Ausstellungsräumen live einspielte.

  

  

Ich sammele ja selbst ein wenig. So kann ich mir vorstellen, dass es wohl einigen Besuchern mit dem gleichen Hobby oftmals nur seufzend gelang, durch die Ausstellung zu gehen. Ab und zu ein kleiner Glücksmoment, wenn mal etwas entdeckt wurde, was sich auch zuhause im Regal befand.

 

Wer sich mit der Thematik bislang gar nicht beschäftigte, war sicher darüber erstaunt, wie viele Versionen es alleine von "Bobby Brown" gibt oder mit wie viel verschiedenen B-Seiten "Valley Girl" auf den Markt kam.

  

so viele Singles gemeinsam an einer Wand :-)

   

die ganz raren Exemplare wurden in Vitrinen ausgestellt

eine alte Musikbox spielte die Single zur Ausstellung ab

  

eine der vielen Kuriositäten

   

  

Erstmals konnte die Norwegerin AAGOT.NO ROKNE für die Ausstellung gewonnen werden. Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt sie das Thema Frank Zappa. Letztes Jahr stellte sie bereits Collagen und Bilder beim Zappa Union Festival in Drammen aus. Dieses Jahr designte sie sogar die Zappanale T-Shirts.

  

Neben dem Zappaportrait die Graphik "Art Is Making Out Of Nothing And Selling It"

  

  

Keine Ausstellung ohne HELMUT KING. Diesmal brachte er einige Werke zum Thema "Music is the best" mit. Auf Acryl- und Tuschpinselzeichnungen und in Form von Skulpturen wurden Konzertereignisse von diversen Musik-Größen gezeigt. Helmut King brachte auch seine beiden jüngsten Bilder zum Thema Zappanale mit.

  

Helmut King mit seinem ZABBA-Shirt und dem Bild "Zappanale"

  

li: "Guitarists" und "Riding with the King" (2012)

mi: "Elvis has just left the building" (2007)

re: "Brown shoes don´t make it" (2000)

   

  

Und dann gab es ja noch die Konzerte und den Vortrag. Anwesend waren jeweils ca. 40 bis 60 Interessierte, die in heimeliger Atmosphäre ganz exklusive "Kammerkonzerte" erleben durften.

 

Hier war gerade für die vertrackte Musik von DASCH2 das Ambiente gegeben, vor einem kundigen Publikum zu spielen. Und ALI N. ASKIN, Zappas musikalischer Assistent bei "The Yellow Shark" hatte sichtlich große Freude daran, mit FRIED DÄHN, Cellist bei eben jenem Werk Zappas, nach so langer Zeit mal wieder gemeinsam zu "arbeiten". Und dieses Zusammentreffen gab es nur hier im Rahmen dieser Ausstellung. Es konnte sich glücklich schätzen, wer das miterlebte.

 

Der Vortrag von FRANK WONNEBERG, Autor des gigantischen Werkes "Grand Zappa", ist ausgemachter Vinyl-Spezialist. Sehr anschaulich berichtete er über die Geschichte der Schallplatte an sich und der Single an sich. Wer hat denn vorher schon mal davon gehört, dass und wie ein Plattenspieler zu justieren ist, will man seine 7-Zöller vernünftig abspielen? Aufbau und Struktur der Rillen wurden ebenso erläutert wie die Physik der unterschiedlichen Abtastsysteme.

  

Dasch2 vor den Werken von Aagot.no Rokne