Die Ausstellung "Music is the Best" vom 12. bis 16. Juli 2017

Am Samstag, den 8. Juli 2017 kam der Galerist Stephan Schrör in meine Ferienwohnung in Bad Doberan und rahmte dort Ilse Rupperts Bilder.

 

Aus dem Katalog: Die Fotografin Ilse Ruppert arbeitete u. a. für die Magazine Sounds und Musikexpress, den Stern und den Playboy. 1978 war sie in München im Zirkus Krone, als dort Frank Zappa eines seiner legendären Konzerte gab. In der Ausstellung werden neben ihren Bühnenbildern auch einige Backstage Fotografien zu sehen sein.

 

Als Robert, Helmut und Dieter am späten Nachmittag in Bad Doberan ankamen, fuhr ich mit diesen Bildern zum Markt 3. Gemeinsam packten wir den Transporter aus und fingen umgehend mit dem Aufbau der Ausstellung an. Wie das so vor einem Aufbau aussieht, könnt Ihr hier sehen:

Und nun: Hunger! ... Morgen ist auch noch ein Tag! So langsam stellte sich bei uns auch das Gefühl ein, wieder in unserer "zweiten Heimat" angekommen zu sein. Gemütlich ließen wir den Abend ausklingen...

 

Am Sonntag wurden die Rahmen bestückt, die Musikinstrumente, Bilder und Skulpturen von Helmut wurden ausgepackt und schon mal dort hingestellt, wo sie präsentiert werden sollten.

 

Aus dem Katalog: Wir reisten mit einem großen Transporter voller künstlerisch gestalteter Musikinstrumente, Grafiken und Skulpturen von Helmut King an. Der Kretzer Bass, die Weasel Guitar und ein Schlagzeug, das auf jeder Bühne dieser Welt ein wahrer Blickfang sein dürfte, sind nur einige Objekte, die präsentiert werden. Sogar eigenes Geld hat King gestaltet. Dieser Umstand hat seine Werke in die Ausstellung „Kunst prägt Geld: Muse macht Moneten“ gebracht, die bis zum 27.Mai 2017 im Bode-Museum Berlin zu sehen war. Kings in Vorarlberg wohl bekannte Serie „Kretzer“ und noch andere Objekte haben es zuvor schon in die „Sammlung Haupt“ geschafft und von dort dann in das wichtige Berliner Museum. Im Detail ist das so geschehen: King hat auf der Zappanale „Kretzer“-Scheine verteilt. Einige von Euch werden bestimmt einen oder mehrere davon erwischt haben. Auf dreien davon standen Zappa-Sprüche, weil King Zappa sehr schätzt, etwa: „Music is the best“ (auf dem 1000er).  Und irgendwie hat dann von Bad Doberan ein Geldschein den Weg nach Berlin zu dem Sammler Stefan Haupt gefunden.

 

Um einige Objekte besonders schön zur Geltung kommen zu lassen, sollte ein Raum abgedunkelt und mit Beleuchtungseffekten gearbeitet werden. Gute Idee, schwierige Umsetzung. Mehrere Versuche, ein Fenster mit Pappen abzukleben scheiterten daran, dass das Klebeband einfach nicht halten wollte. Also wurde auf eine Holzkonstruktion getackert und geschraubt. Sehr zeitraubend, aber es funktionierte.

 

Am Montag begann die Feinarbeit. Die Bilderrahmen mussten ausgerichtet werden, die Beleuchtung wurde installiert, die ersten Vitrinen bestückt (noch nicht ganz korrekt, "das können wir noch morgen machen...") usw. Nachmittags sah es schon so aus:

Noch keine Bänke, noch ein paar Kartons, die Buchstaben über dem Timelineplakat noch nicht abgerubbelt, aber noch das wahrscheinlich am Freitag geklaute Badelaken mit Zappas Konterfeit über dem Heizkörper.

  

Am Dienstag waren wir weitestgehend fertig und freuten uns, dass alles doch recht gut geklappt hat. Am Mittwoch dann um 14.oo Uhr die offizielle Eröffnung. Hier ein paar "Pictures of an Exhibition" zur Erinnerung oder für all jene, die den Weg mal wieder nicht zu uns geschafft haben:

Der größte Raum gehörte selbstverständlich den Dweezil Exponaten. Gezeigt wurde seine komplette Diskographie. Da staunten schon so einige Besucher darüber, wo und bei wem der bereits dabei war und was der schon alles eingespielt hat (nebst Soundtracks für Filme, Serien, Computerspiele usw.). In Vitrinen waren Tickets zu diversen Zappa Plays Zappa Shows, Zeitungsausschnitte, diverse Gimmicks und alles Rund um Dweezils Karriere ausgestellt.

 

Aus dem Katalog: Selbstverständlich widmen wir uns auch dem diesjährigen Headliner der Zappanale. Von Dweezil Zappa werden die komplette Disko- und Filmografie zu sehen sein. Eine detaillierte Bibliografie widmet sich seinem Werdegang, hin zu einem ebenso ernst zu nehmenden Musiker, wie sein Vater.

 

Nach Gail Zappas Tod wurde die Kontrolle des Zappa Family Trusts an zwei der vier Kinder Zappas weitergegeben: Ahmet, der das Tagesgeschäft kontrolliert und Diva. Dweezil und seine Schwester Moon sind keine Treuhänder, bzw. Verwaltungsmitglieder oder Kuratoren, aber alle vier Kinder sind Erben und auch Nutznießer, und nun sind zwischen diesen beiden Seiten Spannungen aufgeflammt: „Mein Nachname ist Zappa; mein Vater war Frank Zappa“, sagte Dweezil. „Aber ich darf diesen Namen selbst nicht benutzen. Ich darf kein Bild von ihm benutzen. Ich darf meine Verbindung zu und mit ihm nicht benutzen, ohne dass es eine Art Deal gibt.“

 

Na, da haben wir uns doch gedacht: Wenn er das nicht darf, machen halt wir das und zeigen Euch eine Menge Bilder, seine Geschichte – natürlich in Bezug auf seinen Vater – und wir nennen ihn selbstverständlich bei seinem Namen: Dweezil ZAPPA!

 

Im Katalog, der diesmal 64 Seiten umfasste, war u. a. der komplette Werdegang von Dweezil akribisch aufgeführt. Vom Tag der Geburt bis hin zum 15.07.2017, dem Tag seines ersten Auftritts bei einer Zappanale.

Da Moon Zappa in diesem Jahr selber leider nicht anwesend sein konnte, schickte sie eine ihrer künstlerischen Handarbeiten, die wir hier ebenfalls präsentierten.

 

Aus dem Katalog: Leider kann Moon Zappa in diesem Jahr nun doch nicht persönlich die Zappanale besuchen. Das ist sehr schade, aber wir haben einen Weg gefunden, sie live in unserer Ausstellung an diesem ganz besonderen Flair dieses Festivals teilhaben zu lassen. Über Skype wird sie uns zugeschaltet sein und gerne ein wenig aus ihrem Leben erzählen und Eure Fragen beantworten. Jim Cohen wird in seiner einzigartigen Weise mit viel Humor moderieren.

 

 

Tja ... und dann wurde es irgendwann mal Sonntag. Wir hatten (bis auf einen, der jetzt mit Dieters Badelaken hoffentlich glücklich ist) sehr viele nette Besucher, unterhaltsame Vorträge, eine Gute-Laune-Live-Schaltung zu Moon, und grandiose Live-Musik von Reynaldo Caballero & Band, Valentina Ciardelli und Benjamin Boo.

 

Unser großer Wunsch ging damit in Erfüllung, dass Dweezil uns einen Besuch abstattete, Sandro Oliva kam hier ebenso rein wie Robert Davidson und der eine oder andere Musiker, einige Bad Doberaner und Urlaubsgäste, die das zeitweise miese Wetter für etwas Kultur nutzten und natürlich die Zappanalebesucher, die es vormittags aus den Zelten schafften und sich auf den Weg in die Stadt machten.

 

Was nutzt es? Es ist Sonntag, 14.oo Uhr, die Türen werden geschlossen und der Abbau beginnt...

Ein trauriger Anblick, nicht wahr? So sah es nach gut drei Stunden aus. Sei´s drum... Nun beginnen die Vorbereitungen für das nächste Jahr...