Lindsay Cooper Songbook

  

  

Sex without Nails Bro'sis

  

Bozzio - O´Hearn - Cuccurullo Power Trio

  

Es ist gar nicht so leicht, meine Eindrücke dieses Konzertes (?) in Worte zu fassen. Wochenlang hatte ich mich darauf gefreut. Monatelang waren Robert, Dieter und ich damit beschäftigt, eine interessante und würdige Ausstellung zusammenzustellen, die den drei Headlinern dieser Zappanale gerecht wird.

 

Während der Aufbauphase der Ausstellung hatten wir mehrfach Kontakt zu Terry, Patrick und ganz besonders Warren, die direkt neben uns ihren Proberaum hatten. Alle waren sehr entspannt und umgänglich.

 

Nach drei Tagen stellte ich mir jedoch die Frage, wie die drei ein mehrstündiges Live-Programm zusammen bekommen. Alles, was bis dahin zu hören war, war Purple Lagoon ... erste Zweifel kamen auf.

 

Was dann an diesem Abend geschah, kann man wohl als krampfhaftes Bemühen bezeichnen ... oder schlichtweg als Desaster. Warren war völlig von der Rullo, seine ganze Körpersprache drückte totale Unsicherheit, Überforderung und enorme Anspannung aus. Terry und Patrick versuchten dagegen anzukämpfen ... ein aussichtsloses Unterfangen. Das Publikum war konsterniert, während des nahezu gesamten Auftritts kamen weder negative Äußerungen, noch hörbar Applaus. Auch als Warren Feedback einforderte, reagierten die nahezu geschockten Zuschauer nicht, unfähig, das zu begreifen, was sich vor ihren Augen und Ohren abspielte.

 

17 Jahre hatten die drei nicht mehr gemeinsam auf einer Bühne gestanden und schätzten sich mit dem Vorhaben, eine dreistündige Show zu liefern wohl völlig falsch ein. Mit einer normalen 1,5-stündigen Konzertlänge wären sie sicher besser beraten gewesen. Nun denn, es wurden schließlich doch „nur“ etwas über zwei Stunden.

 

Warren irrte immer planloser auf der Bühne herum, verschwand, tauchte wieder auf und verlor das Konzept völlig, als Denny Walley hinzu kam. Ich beschloss, mich zurückzuziehen. Das wollte ich mir denn nun wirklich nicht mehr mit ansehen.

 

All das mögen einige/viele, die anwesend waren anders erlebt haben. So irritiert mich die Meinung der Ostsee Zeitung, in der am Montag zu lesen war, dass dies ein magischer Abend für die Fans war. Warren hätte den Auftritt dominiert und er hätte für einen der Höhepunkte in diesem Jahr gesorgt.

 

Terry Bozzio und Patrick O´Hearn verließen jedenfalls nach dem Gig am Samstag die Bühne, packten ihre Koffer und flogen (planmäßig!) nach Hause. Warren Cuccurullo ließen sie stehen und wie wir hörten, verbrachte er die Nacht in irgendeinem Garten, da sein Hotelzimmer nicht mehr zur verfügung stand.

 

Wie dem auch sei, irgendwann muss Warren am Sonntag noch vor uns in die Ausstellungsräume gelangt sein und bekritzelte das Willkommensbanner, das im Eingangsbereich hing, mit einem Kugelschreiber (zu sehen auf der Exhibition Seite). irgendwo fand er einen Edding und zeichnete alles nochmals nach. Ach ja ... am Montag war er immer noch in Bad Doberan!

 

Terry Bozzio: "#1 WORRIER" (bester Sorgenmacher, Sorgenkönig)
Sich selbst bezeichnete er als "HEIR APPARENT" (Thronerbe, legitimer Nachfolger)
Patrick O´Hearn: "#1 WALLFLOWER" (bestes Mauerblümchen)
Frank Zappa: "BOSS"

 

Am Montag kam Denny in die Ausstellungsräume, als wir mit den letzten Abbauarbeiten beschäftigt waren. Er lobte das Zappanale Publikum. Überall anders auf der Welt wären die Folge laute Buh-Rufe gewesen und man hätte alle möglichen Gegenstände auf die Bühne geworfen.

  

  

  

Wenn man die drei Herren schon mal beisammen hat...